Spiegel: „Aktion RhineCleanUp setzt wichtiges Zeichen gegen Vermüllung“

Ministerin unterstützte Müllsammel-Aktion als Schirmherrin vor Ort / RhineCleanUp neuer Kooperationspartner der Kampagne „Müll nicht rum“.

Die Landschaftsvermüllung und ihre Folgen sind ein Dauerthema. Ob Zigarettenstummel, Sperr- und Hausmüll oder Grünabfälle und Bauschutt: Bei der Aktion RhineCleanUp kommen zahlreiche Freiwillige zusammen, um die Ufer des Rheins und weiterer Flüsse von Müll zu befreien. Als Schirmherrin beteiligte sich Klimaschutzministerin Anne Spiegel heute an der Aktion in der Verbandsgemeinde Römerberg. „Mein Dank gilt all den fleißigen Händen, die helfen, unsere Ufer sauber zu halten, unsere Umwelt zu schützen und gleichzeitig ein wichtiges Signal für mehr Klima- und Umweltschutz setzen,“ sagte Ministerin Spiegel und betonte: „Für die Beseitigung von Abfällen zahlen Städte und Kommunen deutschlandweit jährlich rund 700 Millionen Euro. Besonders bedenklich ist das Ausmaß der Plastikverschmutzung unserer Wasser-Ökosysteme und deren Folgen.“

Mit Aktionen wie dem RhineCleanUp-Event wird ein Beitrag geleistet, um das Bewusstsein der Bevölkerung für das Ausmaß der Landschaftsvermüllung und ihrer Auswirkungen auf die Gewässer zu schärfen. „Deshalb freut es mich besonders, dass ab Oktober einzelne Anti-Littering-Aktionen ganzjährig auf der Internetseite unserer Kampagne ‚Müll nicht rum‘ zu finden sein werden. Mit RhineCleanUp als neuem Kooperationspartner soll es in Rheinland-Pfalz einfacher werden, den Bekanntheitsgrad der vielfältigen Aktionen gegen Vermüllung vor Ort zu stärken und den Bürgerinnen und Bürgern den Zugang zum Thema Abfallvermeidung zu erleichtern“, sagte Spiegel abschließend.

Hintergrund:

Mit der Kampagne „Müll nicht rum“ und der gleichnamigen Webseite www.muellnichtrum.rlp.de informiert das Klimaschutzministerium seit 2019 die Bürgerinnen und Bürger über Möglichkeiten, einen eigenen Beitrag zur Reduzierung des Einwegkunststoffverbrauchs zu leisten. Die Internetseite bietet zudem eine umfangreiche Informationsplattform rund um das Thema Abfallvermeidung. Ihr Herzstück ist eine Landkarte mit deren Hilfe unter anderem die in Rheinland-Pfalz befindlichen Mehrwegangebote adressgenau angezeigt werden. Die Verfügbarkeit der einzelnen Initiativen lässt sich schnell und einfach über eine Suchfunktion abrufen. Aktuell finden Bürgerinnen und Bürger die Standorte von Trinkwasserbrunnen, ReFill-Stationen sowie Pfand- und Rabattsystemen für Heißgetränke. Für den Non-Food-Bereich werden die Standorte von Second-Hand Läden sowie von Handysammelstellen dargestellt. Durch den diesjährigen Ausbau der Kampagne wird zudem das globale Problem des Litterings, also des unachtsamen Wegwerfens von Müll in unsere Umwelt, in den Vordergrund gestellt. Zahlreiche Initiativen kämpfen seit Jahren gegen die Vermüllung der Umwelt. Im Jahr 2020 beteiligten sich am RhineCleanUp rund 35.000 Helferinnen und Helfer. Insgesamt wurden im letzten Jahr etwa 320 Tonnen illegal entsorgter Müll entlang der Flussufer gesammelt.