Eder: „Persönlicher Einsatz und Ehrenamt sind Säulen des Tierschutzes“

In einer virtuellen Veranstaltung werden die Klimaschutzministerin zeichnet Verein „Schüler für Tiere“ (Herxheim) und Monika Arnold (Dreikirchen) aus.

Der Herxheimer Verein Schüler für Tiere e.V. und Monika Arnold aus Dreikirchen im Westerwald sind die Träger:innen des Tierschutzpreises Rheinland-Pfalz 2021. „Persönlicher Einsatz und Ehrenamt sind die Säulen des Tierschutzes in unserem Land. Mit dem jährlichen Tierschutzpreis bedankt sich das Klimaschutzministerium für dieses herausragende persönliche Engagement“, sagt Ministerin Katrin Eder. „Die vorbildliche Bildungsarbeit des von den Eheleuten Sabine und Andreas Luppert gegründeten Vereins und der unermüdliche Einsatz der BUND-Beraterin Monika Arnold sind dafür herausragende Beispiele“, lobt die Ministerin bei der virtuellen Preisverleihung. Die Auszeichnungen sind mit 5000 Euro bzw. 1000 Euro dotiert.


Preisträger Schüler für Tiere e.V.

Seit der Gründung des Vereins Schüler für Tiere e.V. in Herxheim im Jahr 2009 haben sich knapp 20 Projektgruppen bundesweit gebildet, zudem 23 aktive Gruppen in Rumänien, eine Gruppe in der Schweiz und aktuell eine Gruppe in Kenia. Der Verein setzt sich dafür ein, Kinder und Jugendliche für den respektvollen Umgang mit Tieren und der Umwelt (Tierschutz, Nachhaltigkeit, Plastikvermeidung, usw.) zu sensibilisieren und dadurch ein verständnisvolles Miteinander zwischen Menschen, Tieren und Natur zu schaffen. Er ist an verschiedenen Schulformen (Grundschulen, Gymnasien, Realschulen, Förderschulen, Hauptschulen und Kindertagesstätten) aktiv. Hier leistet er Aufklärungsarbeit. Außerhalb des Unterrichts organisiert der Verein Info-Stände, Workshops und sonstige Aktionen.
 
Das langfristige Ziel des Vereins besteht darin, den Tierschutz- bzw. Mitweltgedanken in den schulischen Richtlinien und Lehrplänen bundesweit zu verankern und ihn fächerübergreifend zum Gegenstand des pädagogischen Wirkens zu machen. Hierbei spielt auch die Sensibilisierung für einen respektvollen Umgang mit Tieren und der Umwelt eine große Rolle. 


Preisträgerin Monika Arnold

Monika Arnold aus Dreikirchen setzt sich seit dreißig Jahren als Mitglied der BUND-Kreisgruppe Westerwald für den Tier-, Natur- und Artenschutz ein, auch und vor allem mit dem wichtigen Anliegen, diese Bereiche miteinander zu verbinden. Frau Arnold ist mit größtem ehrenamtlichen Engagement seit vielen Jahrzehnten in der Region, aber auch deutschlandweit für den Tierschutz aktiv und berät den BUND in allen Fragen des Tierschutzes. Sie verfügt über ein immenses Fachwissen, eine überaus große praktische Erfahrung und ein unermüdliches Engagement in Bezug auf den Tierschutz und versteht es dabei in besonderem Maße, auch mit Menschen umzugehen, sie zu überzeugen und mitzunehmen. 


Hintergrund

Das rheinland-pfälzische Klimaschutzministerium schreibt seit 27 Jahren den Tierschutzpreis des Landes aus. Er ist mit insgesamt 6.000 Euro dotiert und sieht folgende Kategorien vor:

  • der besondere ehrenamtliche Einsatz für den Tierschutz
  • ein vorbildlicher Einzelbeitrag für den Tierschutz
  • der vorbildliche berufliche Umgang mit Tieren
  • Projekte im Jugendtierschutz

Die Vorschläge können von allen für den Tierschutz tätigen Vereinen, Verbänden, Behörden und Gruppen oder vom Tierschutzbeirat des Landes eingebracht werden. Auch sonstige Vereine, Verbände oder Gruppen, die sich mit Tierschutzthemen befassen, können Vorschläge machen – jedoch keine Einzelpersonen. Selbstvorschläge sind ebenfalls nicht möglich. Die Vorschläge für den Tierschutzpreis müssen Angaben zur Person oder Institution enthalten und die Art des Einsatzes beschreiben. Eine Jury aus Vertreterinnen und Vertretern des Tierschutzbeirates, des Landesuntersuchungsamtes Rheinland-Pfalz und des Umweltministeriums entscheidet über die Vergabe. 

Weitere Informationen zum Tierschutzpreis finden Sie hier