Eder: „Gewässerschutz der Selz wird erlebbar“

Klimaschutzministerium fördert Renaturierung der Selz mit 431.300 Euro.

„Renaturierte Flüsse und Bäche bilden einen wertvollen Lebensraum, sind ein wichtiger Beitrag zum Hochwasserschutz und ein attraktiver Naherholungsraum für die Menschen. Zudem verpflichtet uns die EU, bis spätestens 2027 alle Fließgewässer in einen guten ökologischen Zustand zu versetzen. Deshalb hat die Landesregierung seit rund 25 Jahren fast 380 Mio. EUR in die Wiederherstellung naturnaher Gewässer investiert“, sagte Klimaschutzministerin Katrin Eder bei der Übergabe eines Förderbescheids zur Renaturierung der Selz in Höhe von 431.300 Euro an Landrätin Dorothea Schäfer (Landkreis Mainz-Bingen) in Ingelheim. 

Aufgrund ihrer unnatürlichen Tiefe von über drei Metern und schlechten Gewässerstruktur wird die Selz schrittweise renaturiert, damit sich langfristig eine ökologische Einheit des Flusses mit angrenzenden Quellzuflüssen und Auebereichen entwickeln kann. Das Klimaschutzministerium hat in den vergangenen Jahren bereits viele Renaturierungsmaßnahmen des Gewässerzweckverbandes Selzverband im Rahmen seiner „Aktion Blau Plus“ mit rund einer Million Euro finanziell unterstützt. Nun sind weitere Maßnahmen vorgesehen, die neben dem Gewässer- und Naturschutz insbesondere auch der Bevölkerung zu Gute kommen. „Damit wird nicht nur der ökologische Zustand des Gewässers verbessert, sondern die vertiefte Selz wird hier wieder erlebbar gemacht“, führte Eder aus.

Landrätin Dorothea Schäfer äußerte sich erfreut über die Unterstützung durch das Land: „Ich bin froh, dass heute ein weiteres Projekt eingeleitet wird, das die Selz und das umliegende Landschaftsbild aufwertet. Damit entstehen jetzt in Ingelheim nicht nur Lebensräume für allerlei Kleintiere, auch die Bürgerinnen und Bürger profitieren von der naturnahen Umgestaltung."
 
Der Gewässerzweckverband Selzverband betreibt in interkommunaler Zusammenarbeit mit den Landkreisen Mainz-Bingen und Alzey-Worms die Gewässerunterhaltung der Selz auf rund 63 Kilometern Länge. 

Hintergrund

Wichtige Finanzierungsgrundlage der „Aktion Blau Plus“ ist die 2013 eingeführte Wasserentnahmegebühr „Wassercent“. Die erzielten Einnahmen sind zu 100 % zweckgebunden für wasserwirtschaftliche Maßnahmen. Seit 2013 hat das Land Rheinland-Pfalz 187 Mio. EUR in die „Aktion Blau Plus“ investiert. Damit unterstützen wir die Unterhaltungspflichtigen bei den sehr anspruchsvollen Renaturierungsmaßnahmen. Mittlerweile befinden sich mehr als 21 % unserer Gewässer in einem guten oder sehr guten Zustand. Damit liegen wir im bundesweiten Vergleich weit vorne.